Print Friendly, PDF & Email

Pensionskasse AR / Leistungen / Finanzierung Wohneigentum

Finanzierung von Wohneigentum

Die Pensionskasse AR unterstützt ihre Versicherten bei der Finanzierung von Eigenheim. Als Eigenbedarf gilt die Nutzung durch die versicherte Person an ihrem Wohnsitz oder an ihrem gewöhnlichen Aufenthaltsort.


Vorbezug

Versicherte können einen Teil ihres Altersguthabens für die Finanzierung von Wohneigentum einsetzen. Dieser Kapitalvorbezug führt zu einer Herabsetzung der versicherten Leistungen. Das Ausmass der Reduktion ist abhängig von der Höhe des Vorbezugs. Vorbezüge für Wohneigentum müssen beim Bezug als Kapitalleistungen aus beruflicher Vorsorge versteuert werden.


Verpfändung

Versicherte können den Anspruch auf einen Teil ihres Altersguthabens als Sicherheit für die Finanzierung von Wohneigentum verpfänden. Damit kann beim Pfandgläubiger (z.B. Bank) eine verbilligte zweite Hypothek erworben oder die Amortisation aufgeschoben werden. Die Verpfändung führt zu keiner Herabsetzung der versicherten Leistung. Sie hat auch keine Steuerfolgen.


Bedingungen für einen Vorbezug und eine Verpfändung

Bezugsbetrag:

Bis Alter 50:
Maximal bis zum Betrag der aktuellen Freizügigkeitsleistung

Ab Alter 50 bis 62:
Maximal 50% der aktuellen Freizügigkeitsleistung oder 100% der Freizügigkeitsleistung, die im Alter 50 massgebend war.


Mindestbetrag:
CHF 20‘000.00


Verwendungszweck:

–       Erwerb und Erstellung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf

–       Amortisation einer bestehenden Hypothek

–       Wertvermehrende oder Werterhaltende Investitionen

–       Erwerb von Anteilscheinen an einer Wohnbaugenossenschaft


Nachweis:
Macht  die  versicherte  Person  vom  Vorbezug  oder  der  Verpfändung Gebrauch,  hat  sie  alle  erforderlichen  Urkunden  vorzulegen,  welche  den Erwerb oder die Erstellung von Wohneigentum, die Beteiligung an Wohneigentum oder die Rückzahlung von Hypothekar-
darlehen in rechtsgenügender Weise belegen.


Rückzahlungspflicht:
Wird das Wohneigentum veräussert oder werden Rechte an diesem eingeräumt, die wirtschaftlich einer Veräusserung gleichkommen, muss der Vorbezug von der versicherten Person zurückbezahlt werden. Die Rückzahlungspflicht entfällt bei Eintritt eines Vorsorgefalls, spätestens bei Erreichen des ordentlichen Rücktrittsalters oder bei Auszahlung der Austrittsleistung gemäss Art. 22 Abs. 4.

Weitere Informationen über die Finanzierung von Wohneigentum können Sie dem Merkblatt und Formular „Wohneigentumsförderung“entnehmen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Mitarbeitenden der Pensionskasse AR.