Print Friendly, PDF & Email

Pensionskasse AR / Leistungen / Invalidenleistungen

Invaliditätsbegriff
Versicherte, die im Sinne der Eidg. Invalidenversicherung infolge von Krankheit oder Unfall ganz oder teilweise dauerhaft erwerbsunfähig sind und bei Eintritt der Arbeitsunfähigkeit, deren Ursache zur Invalidität geführt hat, in der Pensionskasse AR versichert waren, gelten als invalid. Der Grad der Invalidität entspricht dem von der IV festgestellten Invaliditätsgrad.


Vollinvalidität, Teilinvalidität
Vollinvalidität: bei einem Invaliditätsgrad der IV von mindestens 70%

Teilinvalidität: bei einem Invaliditätsgrad der IV von mindestens 40% bis 69%


Höhe der Invalidenrente
Die ganze Invalidenrente beträgt 5.4% des bei Invalidität vorhandenen Altersguthabens zuzüglich der Summe der Altersgutschriften bis Alter 65 und einem Zins pro Jahr von 1.5% bis Alter 65 (Stand 01.01.2021).

Ein allfälliges Zusatz-Sparguthaben wird im Zeitpunkt der ersten Invalidenrentenzahlung ausbezahlt. Bei teilweiser Invalidität erfolgt die Auszahlung nach Massgabe der Rentenabstufung.


Bezug der Invalidenrente
Der Bezug der Invalidenrente entspricht grundsätzlich dem Rentenbeginn bei der Eidg. Invalidenversicherung, frühestens jedoch nach Ende von Lohnersatzleistungen (Lohnfortzahlung Arbeitgeber, Taggeldleistungen von Unfall- und Krankenversicherung).


Invaliden-Kinderrente
Die Höhe der Invaliden-Kinderrente beträgt 20% der versicherten Invalidenrente pro berechtigtes Kind. Der Anspruch besteht bis zur Vollendung des 18. Altersjahres ohne und längstens bis zur Vollendung des 25. Altersjahres mit Ausbildungsnachweis.

Invalidenrentenbezüger sind verpflichtet, der Pensionskasse AR allfällige Revisionen der IV sofort zu melden, damit die Pensionskasse AR gegebenenfalls ihre Leistungen anpassen kann.